AirlineCheck

Airline Bewertung von SWISS

Informationen zum Flug vom 15.01.2010

Startflughafen
Ferihegy Flughafen (Ungarn)

Klasse
Business
Zielflughafen
Z├╝rich Flughafen (Schweiz)

Weiterempfehlung:
Nein

Bewertung und Erfahrungen

Vor der Reise Bewertung Vor der Reise
Buchung via Firmenreisedienst. Check-in in Budapest ├Âffnet genau 1.5h vor Abflug- keine Minute fr├╝her oder weniger. Da sich s├Ąmtliche Einrichtungen, die die Wartezeit verk├╝rzen k├Ânnten hinter der Fluggastkontrolle befinden, wartet man halt am check-in.
Und obgleich dieser fr├╝hzeitig besetzt war, ├Âffnete er nicht- auch nicht, als sich eine lange Schlange bildete.
Nach dem Terminalwechsel (von 2B nach 2A) muss man zudem eine Lounge benutzen, die die Bezeichnung als solche nicht verdient hat. Eigentlich eine Zumutung.
Zudem bietet die SWISS immer noch keinen Check-In Automaten in Budapest, obgleich sie diesen Airport dreimal t├Ąglich anfliegt und die Fl├╝ge stark frequentiert sind. Mit Logik ist dies nicht zu erkl├Ąren.
An Bord Bewertung An Bord
Es fliegt meist eine FOKKER 100 der Helvetic, obgleich in SWISS Bemalung mit einer 2er und 3er Bestuhlung. Bei jeder anderen Airline wird in der 3er Reihe der Business Class der Mittelplatz freigelassen. Nicht so bei der HELVETIC. Man muss sich als Business Class Reisender in den Mittelsitz zw├Ąngen. Dazu sind die Fl├╝ge meist ├╝berbucht und Status-Inhaber werden upgradet. Also wird der Center Seat besetzt- mit upgradern. Hier steht das Kommerzielle der Airline vor den Bed├╝rfnissen des Fluggastes.
Die Gastronomie ist einer Business Class - selbst unter Ber├╝cksichtigung dessen, dass es eine Kurzstrecke ist - nicht w├╝rdig.
Der Clou war jedoch der Flugbegleiter (war zudem der Maitre du Cabin), der sich lautstark mit einem Passagier der Business Class ├╝ber die st├Ârenden upgrader aus der Eco unterhielt. So jemand geh├Ârt abgemahnt oder zur Bodencrew gesteckt, aber nicht in ein Flugzeug.
Werden Flugbegleiter bei der SWISS ├╝berhaupt noch geschult oder steckt man irgendwelche Leute einfach in eine Uniform?
Service Bewertung Service
Alles Fehlanzeige. Ich verstehe nicht, wie eine derart stark frquentierte Strecke mit einer FOKKER100 bedient werden kann. Aber der Hit ist der "Web-Check-In". Da Helvetic fliegt - trotz LX-Flugnummer - kann man keinen web-check in machen. Der funktioniert nur, wenn man Gl├╝ck hat.
Irgendwie hat das alles Steinzeit Niveau- wie die ganze Swiss.
Tipps / Empfehlungen
Vermeiden sie upgradet zu werden. Bestehen sie auf Ihrer urspr├╝nglichen Flugklasse. So werden sie wenigstens nicht Passagier vierter Klasse.

Bewertung von Ralf (48) aus Neunkirch, Schweiz

Bewerten

Neuigkeiten

Vielflieger?

AirlineCheck

Im Fokus


Malediven Gewinnspiel