AirlineCheck

Airline Bewertung von Air France

Informationen zum Flug vom 11.01.2012

Startflughafen
M├╝nchen International Flughafen (Deutschland)

Klasse
Economy
Zielflughafen
Luiz Munoz Marin International (Vereinigte Staaten (USA))

Weiterempfehlung:
Nein

Bewertung und Erfahrungen

Vor der Reise Bewertung Vor der Reise
Zu einem Silbernen Jubil├Ąum erhielt ich einen Flug zur freien Auswahl geschenkt: es w├╝rde meine erste Fernreise. Es gab keine lange "Qual der Wahl": es sollte in die Karibik gehen. Zun├Ąchst dachte ich allerdings an die Dominikanische Republik. Nach l├Ąngeren Recherchen und Vorbereitungen zog ich dann allerdings das ├Âstliche Nachbarland Puerto Rico vor. Flugverbindungen dorthin gab es reichlich: ganz neu sogar eine direkte Verbindung von Deutschland aus (mit Condor von Frankfurt - allerdings nur zwei mal pro Woche und angesichts m├Âglicher Winter-Probleme zog ich es dann doch vor, einen Linienflug von M├╝nchen aus zu buchen).

Im Internet suchte ich bei etlichen Portalen nach m├Âglichen Fl├╝gen - und es gab zahlreiche M├Âglichkeiten mit einer ganzen Reihe von Fluggesellschaften. Alle mit mindestens ein mal Umsteigen - bei amerikanischen Linien mit ihrem jeweiligen \"Drehkreuz\" in den USA. Teilweise waren die Preise ├Ąhnlich oder gar identisch - teilweise aber auch sehr unterschiedlich. Au├čerdem ├Ąnderten sie sich h├Ąufig.

Letztendlich entschied ich mich f├╝r Air France. Die Homepage war ziemlich ├╝bersichtlich und so buchte ich direkt ├╝ber diese, also nicht bei einem Reise-Portal. Es kam auch gleich eine Best├Ątigung per Mail mit dem Buchungscode. W├Ąhrend des Vorganges war es auch schon m├Âglich, Sitzpl├Ątze auszuw├Ąhlen und Sonder-Menues. Die Reise bestand aus vier Teilfl├╝gen: M├╝nchen-Atlanta, Atlanta-San Juan, San Juan-Atlanta und Atlanta D├╝sseldorf - ich w├Ąhlte diesen Gabelflug, da ich nach der R├╝ckkehr noch einen Besuch im Ruhrgebiet machen wollte. Es wurden in der Mail auch gleich f├╝r alle vier Teilstrecken die gew├Ąhlten Sitzpl├Ątze best├Ątigt und das gew├╝nschte Sondermen├╝ (Veganisches Gericht, da es in der Auswahl kein Vegetarisches bzw. Fleischloses gab). Wie ich bereits bei der Flugsuche sehen konnte, wurde dieser Flug auf allen vier Strecken von der amerikanischen Linie Delta ausgef├╝hrt, die im "Skyteam\" mit Air France verbunden ist. Der Hinweis "Durchgef├╝hrt von: Delta Air Lines" befand sich auch in der Mail.

Genau eine Woche sp├Ąter erhielt ich per Mail das e-Ticket. Zu den "Sonderw├╝nschen" (gew├Ąhlte Pl├Ątze und Mahlzeiten) gab es hier keinerlei Angaben - lediglich das Zeichen "-". Direkt darunter war folgender Hinweis zum Internet-Check-in:
"Umgehen Sie den Hochbetrieb, w├Ąhlen Sie Ihren Platz und drucken Sie Ihre Bordkarte ├╝ber den Internet-Check-in selbst aus. Klicken Sie zum einchecken auf den unten stehenden Link, Ihre check-in-daten erscheinen dann umgehend auf Ihrem Bildschirm. Der Internet Check-in ist ab 30 Stunden vor Abflug verf├╝gbar, f├╝r Fl├╝ge in die oder aus den USA ab 24 Stunden vor Abflug." Eigentlich eindeutige und klare S├Ątze - die so ├Ąhnlich auch von anderen Fluggesellschaften her bekannt und erprobt sind. Seit seiner Einf├╝hrung bei zunehmend mehr Fluggesellschaften bevorzugen ich immer diesen Online-Check-In, wo er verf├╝gbar ist.

Bei vielen Fluggesellschaften erh├Ąlt man zu dem Zeitpunkt, ab wann der Online-Check-In m├Âglich ist (Zeitpunkt vor Abflug variiert sehr stark) eine Mail mit dem Hinweis, dass dieser nun bereit steht. Nicht so bei Air France: seit der Zusendung des Tickets kamen ├╝ber Wochen nur noch Werbe-Mails, nichts mehr zum gebuchten Flug. Macht auch nichts - eigentlich ist auch so alles klar.

Das erwies sich allerdings als gro├čer Irrtum. Ca. 23.5 Stunden vor Abflug machte ich mich ans Ein-Checken: aber es hie├č immer nur, dass dieser Flug nicht im Buchungs-System vorhanden sei. Nach etlichen Versuchen loggte ich mich dann ein: und fand zu meiner Beruhigung nat├╝rlich bei Air France den gebuchten Flug. Also versuchte ich ca. zwei Stunden lang weiterhin, mich online einzuchecken - alles Probieren f├╝hrte nur zu den immer gleich lautenden Fehlermeldungen.

Also versuchte ich nun die Hotline anzurufen: Dort muss aber vor jeglicher Kontakt-M├Âglichkeit eine Taste am Telefon gedr├╝ckt werden (beginnt mit der Auswahl der Sprache), was leider bei unseren Apparaten nicht m├Âglich ist. Nun versuchte ich es per E-Mail: alle von Air France erhaltenen Absender erwiesen sich aber als no-reply-Adressen: man kann an sie keine Mail senden. Auch auf der Homepage wird keinerlei Kontakt-Adresse per Mail ausgewiesen.

Lediglich ein "Online-Helpdesk" ist zu finden: dabei m├╝ssen umst├Ąndlich und zeitraubend zahlreiche Felder ausgef├╝llt werden - was beim Absenden dann eine Meldung produziert, dass das Datum falsch sei (gemeint war die Eingabe "." statt "/", was nach weiteren Versuchen zu vermuten war). Nach Korrektur gab es aber weiterhin nur Fehlermeldungen. Erst als ich die Seite komplett schloss und nochmals mit dem zeitraubenden Ausf├╝llen der ganzen gew├╝nschten Angaben von vorne anfing, lie├č sich das ganze Abschicken. Resultat: NULL.

Erst nach der R├╝ckkehr aus dem Urlaub fand ich zwei Wochen sp├Ąter fand ich dann folgende "Probleml├Âsung a la Air France vor":
"Wir danken Ihnen, dass Sie Air France kontaktiert haben.
Aufgrund au├čergew├Âhnlicher Umst├Ąnde und einem unerwartet hohen Aufkommen eingehender E-Mails war es uns diesmal leider nicht m├Âglich eher zu reagieren. Wir bedauern sollten Ihnen dadurch Unannehmlichkeiten entstanden sein.
Da Ihre Reise bereits begonnen hat, hoffen wir, dass es Ihnen dennoch m├Âglich war zeitgerecht Antworten zu Ihrem Anliegen zu bekommen.
Wir stehen Ihnen gerne f├╝r weitere Fragen zur Verf├╝gung und danken Ihnen f├╝r Ihr Verst├Ąndnis."

In einer zweiten Mail gleichen Datums hie├č es immerhin:
"Wir danken Ihnen, dass Sie Air France kontaktiert haben.
In bezug auf Ihre Email m├╝ssen wir Sie leider bitten, direkt am Flughafen einzuchecken. Der Online Check In in Ihrem Fall ist leider aus technischen Gr├╝nden nicht M├Âglich.
Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen nat├╝rlich gerne zur Verf├╝gung."

Eine Minute sp├Ąter hatte man eine andere Begr├╝ndung parat gehabt:
"Wir danken Ihnen, dass Sie Air France kontaktiert haben.
Hinsichtlich Ihrer Anfrage m├Âchten wir Ihnen mitteilen, dass der Check-In ├╝ber unsere Webseite leider nicht m├Âglich war, da die Fl├╝ge mit Delta Airlines durchgef├╝hrt werden. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten die Sie dadurch hatten und hoffen, dass Sie eine angenehme Reise haben.
Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen nat├╝rlich gerne zur Verf├╝gung."

Damit aber nicht genug der Kuriosit├Ąten. Nach der R├╝ckkehr war n├Ąmlich noch eine weitere Mail von Air France im Postfach mit dem Betreff: "Jetzt einchecken f├╝r Ihren Flug in die Vereinigten Staaten und den Anschlussflug / die Anschlussfl├╝g" Diese war (mit dem fehlenden "e" am Ende der Zeile) einen Tag vor dem R├╝ckflug versandt worden. Sie war nicht wie zuvor auf Deutsch verfasst, sondern in Franz├Âsisch und Englisch - und enthielt sogar einen Link zum Ausdrucken der Bordkarte. Obwohl die R├╝ckfl├╝ge nat├╝rlich auch von Delta ausgef├╝hrt wurden, war nun angeblich das einchecken online m├Âglich. Da ich w├Ąhrend der Reise keine Mails abgerufen hatte, konnte ich nicht verifizieren, ob dieser online-check-in tats├Ąchlich funktioinert h├Ątte.

Aber nun wieder zur├╝ck zum Tag vor dem Abflug. Nachdem keine Mails und Anrufe zu Air France m├Âglich waren und vom "Online-Helpdesk" keine Antwort kam, wollte ich den Link nutzen, der in der Buchungsbest├Ątigung von Air France folgenderma├čen angepriesen wurde:
"Haben Sie noch Fragen? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an das Air France Kundenservicecenter."
Das vertrauensvolle Anklicken f├╝hrte zu einer vollen Seite lauter Fehlermeldungen die wie folgt begannen:
"Error page exception - The server cannot use the error page specified for your application to handle the Original Exception printed below. Please see the Error Page Exception below for a description of the problem with the specified error page." Das ist alles, was Air France als Kundenservicecenter zu bieten hat.

Ich suchte nun direkt mit dem Air France Schalter des Flughafens in Kontakt zu kommen. Im Internet ist keine Telefonnummer zu finden. Aber beim Anruf im Flughafen M├╝nchen war dort sofort jemand pers├Ânlich zur Stelle und gab mir auch bereitwillig zwei Telefon-Nummern des Air France-Schalters und verband mich auch direkt dorthin: allerdings wurde bei zwei Versuchen der freundlichen Dame nicht abgenommen, so dass ich es selber ├╝ber lange Zeit versuchte - immer mit dem gleichen Resultat: es ging nie jemand zum Telefon.

So rief ich nach l├Ąngerer Zeit nochmals am Flughafen an und fragte nach, ob ├╝berhaupt jemand am Air France Schalter sei. Dieses wurde best├Ątigt. Aber mir wurde auch gleich dazu gesagt, dass die grunds├Ątzlich nicht auf Kinden-Anrufe reagieren w├╝rden. Damit mein Problem gel├Âst werden kann, war man aber so freundlich, mich mit einer dritten internen Leitung zu verbinden, die nicht direkt von au├čen gew├Ąhlt werden kann. So erreichte ich dann nach l├Ąngerem Warten tats├Ąchlich eine Dame, die mir von den drei oben geschilderten Varianten nannte: da Delta den Flug ausf├╝hre, sei das einchecken bei Air France nicht m├Âglich. Der Schalter von Delta sei aber bereits ab Mittag geschlossen, da er nur vormittags besetzt sei.

Wenn es tats├Ąchlich so ist (Variante 3 ist der scheinbare Gegenbeweis der gleichen Firma), h├Ątte gleich in der Buchungsbest├Ątigung stehen m├╝ssen, dass bei den Codeshare-Fl├╝gen das Online-Einchecken nicht m├Âglich ist (bzw. bei der anderen Firma) - das Gegenteil war der Fall: es wurde ausdr├╝cklich darauf hingewiesen, dass man 30 bzw. im konkreten Fall 24 Stunden vor Abflug den Online-Check-In verwenden solle.

Nun war schon der Nachmittag angebrochen, als mir doch noch eine Idee kam: in ├Ąhnlichen F├Ąllen bei Lufthansa und Easyjet hatte ich die Erfahrung gemacht, dass Fluggesellschaften erst dann an Kontakt interessiert sind, wenn es um ihr Image in der ├ľffentlichkeit geht. Beide genannten Firmen hatten unmittelbar nach einem Posting auf ihrer jeweiligen Facebook-Seite funktionierende Kontakt-M├Âglichkeiten offenbart, die auch in beiden F├Ąllen zur Probleml├Âsung gef├╝hrt hatten. Und siehe da: bei Air France ist es genau so. Kaum hatte ich auf Facebook das Problem kund getan, meldete sich eine anscheinend freundliche gut deutsch sprechende Dame, die mir auch eine Freundschaftsanfrage sandte (bislang hatte sie ganze sechs "Freunde" auf Facebook) und Hilfe ├╝ber die Funktion der Privat-Nachricht anbot.

Zu ihren Gunsten angenommen hat sie vermutlich auch gleich reagiert - leider hat aber die Benachrichtungsfunktion von Facebook nicht geklappt, so dass ich erst sp├Ąter diese Nachricht erhielt. Darin war auch gleich eine Mail-Adresse angegeben, an die ich die betreffende Angelegenheit schicken sollte. Nat├╝rlich war ich froh, nun endlich eine Adresse zu bekommen, bei der Mail auch ankommen. Zuerst ging ich davon aus, dass dieses auch funktioniert hat, da nicht wie bei den anderen Adressen zuvor eine Fehlermeldung zur├╝ck kam. - Allerdings auch keine Antwort.
Erst nach der R├╝ckkehr aus dem Urlaub fand ich an den drei Folgetagen Benachrichtigungen im Postfach, dass trotz mehrfacher Versuche die Mails nicht zugestellt werden konnten. So schaute ich mir die erhaltene Adresse nochmals an: mail.aifrance.de@aifrance.fr Meine Vermutung: vielleicht sollte sie vor und nach dem @ aiRfrance - also mit \"r\" hei├čen? Keine Ahnung. Auch nicht, ob wenn das so ist, lediglich ein Tippfehler vorliegt (nicht unbedingt anzunehmen, wenn die Vertreterin der Firma diese zweimal innerhalb weniger Buchstaben falsch schreibt) oder Absicht? Wie auch immer: eine Antwort auf diese Mails ist NIE gekommen.

Von der Facebook-Dame war auch vor Abreise nichts mehr zu h├Âren bzw. zu lesen. Erst am Tag NACH meinem Abflug hat sie folgendes geschrieben:
"Wir bedauern sehr, dass Sie sich online nicht einchecken konnten. K├Ânnten Sie uns freundlicherweise Ihre Buchungsbest├Ątigung schicken, dann w├╝rde ich Ihre Beschwerde an den Kundendienst weiterleiten." Diese Nachricht fand ich allerdings auch erst nach der R├╝ckkehr aus dem Urlaub.

Da ich immer gebeten werde, Reiseberichte zu schreiben, sandte ich nach der R├╝ckkehr aus dem Urlaub sowohl an die Dame von Facebook wie auch an jene vom "Online-Helpdesk" den ersten Eintrag vom Reise-Tagebuch, in dem ich kurz diese Schwierigkeiten zusammenfasste. Von beiden Stellen kam keinerlei Reaktion. Der Kunde wir v├Âllig ignoriert. Interesse besteht nur am eigenen Image. Angesichts dieser Kundenfeindlichkeit steht f├╝r mich nur eines fest: NIE WIEDER AIR FRANCE.
An Bord Bewertung An Bord
Da der Flug von Delta durchgef├╝hrt wurde, hier unter Air France keine Details.
Service Bewertung Service
Da der Flug von Delta durchgef├╝hrt wurde, hier unter Air France keine Details. Ansonsten alles oben geschildert.
Tipps / Empfehlungen
Der Flug von Delta war o. k. : also lieber bei denen buchen statt bei Air France

Bewertung von Markus (54) aus Kelheim, Deutschland

Bewerten

Neuigkeiten

Vielflieger?

AirlineCheck

Im Fokus


Malediven Gewinnspiel